Über uns Pedelec/E-Bike Probefahrten -- Elekto & Pedelec -- -- Kinder & Jugend -- -- City & Balloon -- -- Trekking & Reise -- -- Cross & MTB -- -- High-Speed -- Velo de Ville - Komponenten RIXE KETTLER KTM HERCULES PEGASUS VELO DE VILLE DIAMANT FOCUS BULLS TREK FLYER KALKHOFF PUKY Fahrrad-Zubehör Werkstatt

Flyer-Elektrobikes

Akkus

Der Blei-Gel-Akku ist eine altbewährte Technologie, welche aufgrund des sehr hohen Gewichtes bei modernen Elektrofahrrädern nicht mehr eingesetzt wird.
Der Nickel-Cadmium-Akku (NiCd) ist die meist verbreitete Akkutechnik bei Elektrofahrrädern. Der NiCd-Akku muss im Normalfall immer ganz leer gefahren werden, damit kein «Memory-Effekt» auftritt. Dieser Effekt bedeutet, dass bei häufiger Teilentladung nur noch ein Teil der Kapazität zur Verfügung steht. Der NiCd-Akku der FLYER F-Serie ist davon nicht betroffen, da ein patentiertes Pulsladeverfahren im integrierten Ladegerät dafür sorgt, dass Sie den Akku in jedem Zustand bedenkenlos wieder laden können. So erreicht der NiCd-Akku der FLYER F-Serie eine hohe Lebensdauer (1000 Ladezyklen), hat jedoch eine auf ca. 25 - 30 km beschränkte Reichweite. Dieser Akku ist für häufige Kurzstrecken ideal und relativ kostengünstig.
Die rund 70% höhere Kapazität des Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) machen den F-FLYER für intensiveren Einsatz tauglich. Auch bei Steigungen oder im Anhängerbetrieb können vernünftige Reichweiten gefahren werden. Im Normalbetrieb sind rund 45 km möglich. Dem Vorteil der höheren Kapazität stehen der deutlich höhere Preis sowie die geringere Anzahl Ladezyklen (ca. 600) gegenüber. Der NiMH-Akku reagiert auf hohe Temperaturen empfindlicher.
Der Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion) ist die modernste Akkutechnik auf Elektrofahrrädern und wurde von Biketec als erstem Hersteller Europas serienmässig eingesetzt. Das sehr geringe Gewicht (2 - 2.5kg) und die sehr hohe Kilometerleistung (50 km und mehr) stellt den grössten Entwicklungssprung in der Geschichte des Elektrofahrrades dar und hat massgeblich zum Durchbruch beigetragen.

Motor / Antrieb

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Radnaben-Motoren und Antrieben, die im Tretlagerbereich integriert sind. Im FLYER werden ausschliesslich Tretlager-Antriebe eingesetzt, die einerseits eine optimale Gewichtsverteilung für stabiles Fahrverhalten ermöglichen und gleichzeitig die störungsanfälligen Verkabelungen auf Batterie und Motor sowie die mühsame Demontage und Reparatur des Vorder- oder Hinterrades hinfällig machen. Beide FLYER Modellreihen sind mit wartungsfreien, bürstenlosen Motoren ausgestattet. Bei einem Werksbesuch in Kirchberg zeigen wir Ihnen gerne unsere eigene Motorenfabrikation.

Sensorik

Die billigste Art der Sensorik ist ein Bewegungssensor. Dieser merkt erst nach dem Losfahren, dass sich jemand auf dem Fahrrad befindet und schaltet nach wenigen Metern den Motor zu. Sie haben also beim Anfahren und auf den ersten 1-2 Metern keine Unterstützung, da diese erst später zuschaltet. Der Bewegungssensor wird vor allem bei billigen Rädern eingesetzt.

Die Drehmomentsensorik (DMS) ist ein System, welches die Kraft des Fahrers misst. Es gibt eine mechanische DMS, welche nicht sehr empfindlich reagiert sowie die hochempfindliche, elektromagnetische DMS.

Alle FLYER-Modelle sind mit dieser berührungslosen Drehmomentsensorik ausgestattet, welche jederzeit (realtime) die Kraft auf den Pedalen misst und entsprechend auf den Fahrer reagiert. Sie steuern das System sozusagen nicht mit dem Kopf, sondern mit den Füssen.

Fahrradtechnik

Schaltungs-Systeme
Je nach Modell sind die FLYER mit einer Kettenschaltung, einer Nabenschaltung oder einer kombinierten Ketten- / Nabenschaltung ausgestattet.

Die Kettenschaltung wird während dem Treten geschaltet, die Kette springt von Ritzel zu Ritzel. Die Schaltung ist etwas leichter und günstiger in der Anschaffung, erfordert jedoch einen leicht höheren Wartungs- und Einstellaufwand.

Die Nabenschaltung kann auch im Stand geschaltet werden, sämtliche Gangwechsel erfolgen im Innern der Hinterradnabe. An der Ampel oder der Kreuzung kann so immer im optimalen Gang losgefahren werden. Die Nabenschaltung ist als 8-Gang oder als 14-Gang-Schaltung erhältlich (nicht für alle Modelle). Nabenschaltungen sind praktisch wartungsfrei und die Lebensdauer der Kette ist erheblich grösser.

Die kombinierte Dual Drive Schaltung ist eine kombinierte Naben- / Kettenschaltung (21 bis 27 Gänge) und kommt bei den schnellen Versionen zum Einsatz.